/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH
/ 29.06.2016

Beim SCB wird "Innershield" geschweißt

Das Service Center Burchardkai (SCB) hat 5 Schweißer für das Innershield-Schweißverfahren ausbilden lassen. Mit diesem extrem anspruchsvollen Verfahren können unter anderem die Kranschienen der Blocklager auf dem Container Terminal Burchardkai schnell und qualitativ hochwertig geschweißt werden. Bisher mussten dafür Fremdfirmen beauftragt werden, die nicht rund um die Uhr und am Wochenende verfügbar waren. Nach einer zusätzlichen Verfahrensprüfung, die auf Grund der Besonderheiten des Schienenwerkstoffes erforderlich ist, dürfen die Schweißer der terminaleigenen Werkstatt,  im Fall eines Schienenbruchs selbst ein neues Schienenstück einschweißen.

Die Schienen der momentan acht Blocklager am Container Terminal Burchardkai sind insgesamt mehr als zwölf Kilometer lang und im 24-Stunden-Betrieb kontinuierlich hohen Belastungen ausgesetzt. So wiegt allein der große Blocklagerkran, der auf den Schienen fährt, rund 320 Tonnen – hinzu kommt noch die Last, die er transportiert. Muss nach einem Schienenbruch ein neues Stück eingeschweißt werden, ist es wichtig, dass der gesamte Zwischenraum zwischen den beiden Schienenstücken nahtlos und ohne Fehlstellen geschweißt wird, die Nähte  wären sonst zukünftige Sollbruchstellen.

Erschwert wird die Arbeit zudem durch eine genau einzuhaltende Temperaturführung. Beim Innershield-Verfahren wird nicht mit kurzen Stab-Elektroden, sondern mit einem endlosen Fülldraht gearbeitet, der während des Schweißens von einer Drahttrommel abgerollt wird und so das kontinuierliche Schweißen ermöglicht. Das macht die Arbeit nicht nur wesentlich effektiver, sondern reduziert vor allem eine mögliche Ausfallursache des Kransystems.

Eine besondere Herausforderung beim Schweißen der Blocklagerschienen ist, dass der Schweißer zu Beginn nicht sieht, wo er arbeitet. „Wenn ich mit dem Draht am Schienenfuß  beginne, dann verdeckt der Schienenkopf die Sicht auf die Drahtspitze. Erst wenn ich schon die halbe Höhe der Schiene geschweißt habe, sehe ich, wo ich schweiße. Und damit ich keine Fehlstellen beim Schweißen habe, muss ich in einem durcharbeiten. Das ist wie ein Marathon mit verbunden Augen“, beschreibt SCB-Mitarbeiter Hendrik Möller die neue Schweißaufgabe. Er ist einer der fünf erfahrenen Schweißer, die im April 2016 eine 80-stündige Grundausbildung im Innershield-Schweißen absolviert haben.

Alle ausgebildeten SCB-Mitarbeiter haben im Anschluss die Schweißerprüfung für dieses anspruchsvolle Schweißverfahren bestanden und sind nun berechtigt, das Innershield-Schweißverfahren einzusetzen. Die noch ausstehende Verfahrensprüfung wird nach einer praktischen Einsatzzeit im Herbst des Jahres abgelegt.