/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH
/ 08.08.2017

Elektro-Zugmaschine im Testbetrieb

Der HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA) nähert sich seinem Ziel, einen Container völlig CO2-frei vom Schiff bis zur Bahn zu transportieren. Erstmals wird auch zwischen Blocklager und Terminalbahnhof als letztem Abschnitt ein emissionsfreies Fahrzeug eingesetzt. Es handelt sich um den Prototyp einer batteriebetriebenen Zugmaschine, der mit Ökostrom geladen wird. Er wurde entwickelt im Rahmen eines durch das Bundesumweltministerium geförderten Projekts unter Leitung der Firma Konecranes und unterstützt durch die HHLA. Die Elektro-Zugmaschine, die mit einem eigenen Ladegerätcontainer angeliefert wurde, enthält eine Lithium-Ionen-Batterie, die über eine Kapazität von rund 200 Kilowattstunden verfügt – das entspricht der Kapazität der Batterien von zehn Elektro-Kleinwagen.

Am CTA wird der Prototyp eingesetzt, um die auf rollenden Chassis stehenden Container die kurze Strecke zwischen Blocklager, Leerlager und Terminalbahnhof zu ziehen. Bis Ende November läuft dieser Testbetrieb. Dafür wurden bereits 30 CTA-Beschäftigte und Servicepersonal auf der Elektro-Zugmaschine geschult. Ab jetzt wird bei unterschiedlichen Temperaturen und Witterungsbedingungen im 24-Stunden-Betrieb ausprobiert, welche Auswirkungen es auf die Batterie und den Antriebsstrang hat, dass die Zugmaschine am CTA immer auf Kurzstrecken eingesetzt wird. Außerdem wird untersucht, ob die Energie, mit der die Batterie während der Pausen der Fahrer nachgeladen wird, ausreicht, damit die Batterie eine komplette Schicht lang durchhält. Ein weiterer Härtetest für den Prototypen besteht energietechnisch darin, dass ständig wechselnde Chassis in kurzen Zeitabständen an- und abgekoppelt werden.  

 „Wir sind für Innovationen sehr offen und testen neue Technik gerne“, sagt Boris Wulff, Mitarbeiter in der Terminalentwicklung. „Gerade mit Elektromobilität haben wir in Altenwerder bisher bereits sehr gute Erfahrungen gemacht, da sie nicht nur sehr umweltfreundlich ist, sondern durch einen höheren Wirkungsgrad und niedrigere Wartungskosten auch wirtschaftlich immer interessanter wird. Denn wir unterziehen neue Technologien nicht nur einem Machbarkeitstest sondern auch einer Wirtschaftlichkeitsprüfung. Bei uns müssen sich die Projekte rechnen, sonst sind sie nicht nachhaltig. Wenn wir zukünftig auch zwischen Blocklager und Bahnhof ein wirtschaftlich interessantes Elektro-Fahrzeug einsetzen, können wir dann in Altenwerder einen Container völlig CO2-frei vom Schiff bis auf die Bahn bringen.“