/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH
/ 07.06.2019

HHLA präsentierte sich erfolgreich auf Branchenmesse

Mehr als 60.000 Besucher kamen in dieser Woche nach München zur weltweit größten Logistikmesse, der „transport logistic“. Unter den 2.374 Ausstellern war auch die HHLA, deren Messestand in der Halle B3 mit dem weithin sichtbaren Tor zur Zukunft viel Aufmerksamkeit fand. Dank moderner Virtual-Reality-Technik konnten die Besucher in die HHLA-Welt eintauchen und sich an einem Touch-Table über die neuesten Projekte des Unternehmens informieren. „Unser HHLA-Stand ist toll, modern und offen. In ihm spiegelt sich unsere Innovationskraft wider“, urteilte Personalvorstand Torben Seebold, der zum ersten Mal auf der alle zwei Jahre stattfindenden Branchenleitmesse war.

Einen deutlichen Fortschritt in der internationalen Ausrichtung der Messe stellte die HHLA-Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath fest: „Die transport logistic ist in diesem Jahr noch internationaler geworden. Und es ist unübersehbar, dass die Digitalisierung kein Randthema mehr ist. Vernetzung und kooperative Ansätze sind in der Branche angekommen.“ Auch hat sie beobachtet: Der Blick auf die HHLA habe sich in den vergangenen zwei Jahren gewandelt. „Wir erfahren große Beachtung und Zuspruch. Es gibt ein reges Interesse, sich an HHLA-Projekten zu beteiligen oder mit uns ins Gespräch zu kommen.“

Beleg dafür war, dass die drei Besprechungsräume auf dem HHLA-Messestand fast immer besetzt waren. Titzrath und ihre drei Vorstandskollegen sowie die Vertriebsmitarbeiter der HHLA und ihrer Tochterunternehmen im In- und Ausland führten an allen Messetagen intensive Kundengespräche. Der Vorstandsvorsitzende der Metrans-Gruppe Peter Kiss hatte ein 25 Mitarbeiter starkes Team aus Vertriebs-Mitarbeitern und Kundenberatern nach München mitgebracht. Er bilanzierte: „Die transport logistic ist für uns ein Muss. Hier sind alle Kunden. Ich bin sehr zufrieden. Mein Notizblock ist voll mit Hausaufgaben. Und spätestens am Ende der Messe habe ich keine Stimme mehr.“

Auch für die aus Estland, der Ukraine und Georgien angereisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von HHLA TK Estonia, des Container Terminal Odessa und von HHLA Project Logistics war der Messebesuch überaus erfolgreich, wie der für die internationalen Aktivitäten bei der HHLA zuständige Geschäftsführer Philip Sweens bestätigte. Die zunehmende Internationalität der Messe zeigte sich nicht nur auf dem HHLA-Stand: So stieg der Anteil der internationalen Aussteller im Vergleich zur letzten „transport logistic“ im Jahr 2017 um 3 Prozentpunkte auf 56 Prozent. Allein aus China reisten 64 Aussteller an – doppelt so viele wie beim letzten Mal.

Die Themenschwerpunkte haben sich verändert, bilanzierte Vertriebs-Direktor Thomas Lütje. „Nachhaltigkeit ist das Top-Thema dieser Messe. Als HHLA sind wir darauf gut eingestellt und können Lösungen anbieten. Da sind wir ein Vorreiter.“