/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH
/ 06.10.2017

HHLA richtet UmweltPartner-Dialog aus

„Energie flexibel nutzen!“ war das Thema, zu dem sich rund 60 Vertreter der Hamburger Wirtschaft und der Behörde für Umwelt und Energie auf dem HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA) ausgetauscht haben. Zentrale These: Die Energiewende ist nur möglich, wenn alle Akteure und Komponenten im Energiesystem mit Hilfe von digitalen Prozessen intelligent vernetzt werden.

Zur Eröffnung der Veranstaltung am Donnerstagabend verwies HHLA-Vorstand Jens Hansen darauf, dass der CTA der perfekte Veranstaltungsort für dieses Thema ist: „Hier in Altenwerder entwickelt die HHLA seit Jahren erfolgreiche Lösungen, wie durch die intelligente Vernetzung zwischen Stromanbieter und Terminalbetrieb die Energiewende vorangebracht werden kann.“

Der neuste Baustein: Die aktuelle Generation der automatischen Containertransporter (AGV) wird von Lithium-Ionen-Batterien angetrieben, die an einer vollautomatischen Tankstelle in rund eineinhalb Stunden aufgeladen werden. Während ihrer Verweildauer an der Tankstelle können die AGVs auch als Stromspeicher genutzt werden. Da sie den Strom sekundenschnell aufnehmen und abgeben, tragen sie zur notwendigen Stabilisierung der Netzfrequenz bei.

Die UmweltPartnerschaft Hamburg ist seit 2003 die Hamburger Institution zur Förderung des freiwilligen Umweltschutzes in der Wirtschaft und wird getragen von der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg, dem IVH-Industrieverband Hamburg e.V., dem Unternehmensverband Hafen Hamburg e.V. und dem Senat. Mehr als 1.050 Unternehmen sind derzeit aktive Umweltpartner und tragen zum Umweltschutz bei.