/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH
/ 06.05.2019

Kanzlerin beeindruckt von innovativem HHLA-Terminal

Hoher Besuch bei der HHLA: Bundeskanzlerin Angela Merkel besichtigte am Montag den HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA), einen der modernsten Terminals der Welt. Begrüßt wurde sie von der HHLA-Vorstandsvorsitzenden Angela Titzrath und Hamburgs Erstem  Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher. Auf dem CTA informierte sich die Kanzlerin über Innovationen, an denen die HHLA gerade arbeitet, beispielsweise Drohnentechnologie oder 3D-Druck. Sie zeigte sich davon beeindruckt, wie schnell Hamburg die logistischen Möglichkeiten durch Automatisierung und Digitalisierung genutzt habe: „Wir sehen hier zum Teil selbstfahrende Fahrzeuge, die auch klimafreundlich sind. Diese Digitalisierung voll zu nutzen, ist eben notwendig, um mit der Konkurrenz mithalten zu können“, erklärte Merkel und fügte hinzu, dass Hamburg sich im Konkurrenzkampf mit anderen Häfen als europäischer Hub behaupten solle. „Deshalb muss das Neueste hier schnell implementiert werden. Das tut die Mannschaft von Frau Titzrath.“

Bundeskanzlerin Merkel ordnete ihren Besuch im Hamburger Hafen auch in globale Zusammenhänge ein. Sie betonte die Bedeutung eines barrierefreien Welthandels ohne protektionistische Maßnahmen. Außerdem sprach sie sich dafür aus, das Seidenstraßen-Projekt so zu gestalten, dass alle Partner ihren fairen Anteil bekommen. „Dieser Besuch hat für mich eine ganz wichtige Bedeutung, weil ich sehen konnte, wie Globalisierung praktisch funktioniert, und zwar so funktioniert, dass die Menschen auch etwas davon haben können. Das ist der Ansatz der Hansestadt Hamburg, das ist der Ansatz von Frau Titzrath.“

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (rechts) traf auf dem HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA) die HHLA-Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath.