Ökologie

Der Umweltschutz und der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen haben innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategie der HHLA einen besonderen Stellenwert, denn stadtnahe Terminals müssen besonders umweltverträglich geplant und betrieben werden. So stehen im Zentrum der ökologischen Verantwortung Themen wie die Gestaltung öko-effizienter Transportketten, Klimaschutz, Flächenschonung und Ressourcenschutz. Die HHLA ist Umweltpartner der Freien und Hansestadt Hamburg und hat sich damit freiwillig zu weitreichenden Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Umweltleistung verpflichtet.

Klimafreundliche Logistikketten

Die HHLA optimiert alle Schritte der intelligenten Containerlogistik. Mit HHLA Pure bieten wir unseren Kunden, neben dem klimaneutralen Umschlag im Hamburger Hafen, sogar einen klimaneutralen Transport bis ins europäische Hinterland. Die Die HHLA-Tochter METRANS erreicht dies durch energieeffiziente Loks und Leichttragwaggons, sowie besonders effiziente Betriebsabläufe.

Erster klimaneutraler Terminal der Welt

Der Hamburger Terminal CTA ist die weltweit erste zertifiziert klimaneutrale Umschlaganlage für Container. Wie funktioniert der überwiegend elektrifizierte Betrieb?

Mehr erfahren

Flächenschonung

Eine effiziente Infra- und Suprastrukturplanung spielt bei der flächenschonenden Entwicklung von Hafenterminals eine entscheidende Rolle. Für die HHLA stellt die Flächenplanung auf den Terminals eines der Kernanliegen dar. Angefangen bei der optimalen Gestaltung des Verkehrsflusses, erreichen wir durch unsere Lagerkransysteme einen hohen Grad an Flächenschonung.

Auf dem Container Terminal Burchardkai (CTB) kann die Lagerkapazität durch den Einsatz der Lagerkransysteme verdoppelt werden, da für das Automatiklager zum einen keine Fahrspuren mehr benötigt werden und die Container zudem höher gestapelt werden können.

Auch wasserseitig erhöhen wir unsere Umschlagkapazität, insbesondere durch den Einsatz von Tandem-Containerbrücken, die gleichzeitig bis zu vier 20 Fuß Container bewegen können. Alle unsere Bemühungen dienen dazu, eine möglichst effiziente Flächennutzung zu erreichen.

Klimaschutz und Energieeffizienz

Bis 2030 möchte die HHLA die absoluten CO2 Emissionen um mindestens die Hälfte reduzieren und bis spätestens 2040 klimaneutral werden. Schon heute zeigen wir auf dem Container Terminal Altenwerder (CTA) wie der Umstieg zu einem elektrifizierten, automatisierten und überwiegend mit Strom aus erneuerbaren Energien betriebenen Terminal aussehen kann. Am Container Terminal Tollerort (CTT) erfolgt die Wärmeversorgung des Betriebsgebäudes und der Werkstatt durch klimaneutrale Energie aus dem nahegelegenen Klärwerk. Durch kontinuierliche Prozessoptimierungen erreichen wir außerdem eine hohe Energieeffizienz. Das gleichzeitige Laden und Löschen von Schiffen reduziert die Leerbewegungen und beschleunigt die Schiffsabfertigung. Der Einsatz modernster, verbrauchsoptimierter Geräte und Fahrzeuge senkt die spezifischen Energieverbräuche.

Lademeister

Schon früh hat sich die HHLA um E-Mobilität gekümmert. Heute wird ein Großteil der Fahrzeuge elektrisch angetrieben, und ihre E-Flotte ist die größte in den europäischen Häfen.

Mehr erfahren

Mit FRESH das Stromnetz stabilisieren

Für mehr Netzstabilität bei der Stromversorgung: das Projekt FRESH bindet Batteriekapazitäten der Containertransporter am CTA als flexible Speicher in das deutsche Energienetz ein.

Mehr erfahren

Umwelt- und Ressourcenschutz

Die Umwelt schützen wir, indem wir schonend mit Ressourcen umgehen. Einige Großkomponenten unserer Fahrzeuge sowie Reifen werden nach Gebrauch wiederaufbereitet und damit ihre Lebensdauer deutlich erhöht. Unsere stark beanspruchten Flächen werden regelmäßig saniert: Für die Sanierung der Oberflächen setzen wir die Schlacke aus Müllverbrennungsanlagen ein, was zum einen dazu führt, dass diese nicht deponiert werden muss, aber auch, dass keine neuen Ressourcen aus der Natur entnommen werden.

Mit einem zentral koordinierten Abfallmanagement sorgt die HHLA für die stoffliche Verwertung von Abfällen oder deren Nutzung zur Energiegewinnung. Unseren Frischwasserverbrauch am Container Terminal Burchardkai konnten wir zudem durch den Bau und Betrieb einer Abwasseraufbereitungsanlage um 80% reduzieren. Schritt für Schritt versuchen wir unseren Ressourcenverbrauch weiter zu senken, so auch bei der Herstellung von Printmedien, die aus 100% Recyclingpapier oder aus FSC / PEFC zertifiziertem Papier hergestellt werden.