COSCO-Beteiligung am HHLA Container Terminal Tollerort

Im Rahmen einer geplanten Partnerschaft zwischen der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und COSCO Shipping Ports Ltd. (CSPL) strebt COSCO eine Minderheitsbeteiligung am HHLA Container Terminal Tollerort (CTT) an. Die CTT GmbH ist eine Betriebsstätte der HHLA, die den effizienten und kundennahen Containerumschlag im Hamburger Hafen verantwortet. Nachdem sich HHLA und COSCO im Rahmen einer üblichen Investitionsprüfung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz über die inhaltliche Ausgestaltung der Beteiligungsrechte von COSCO verständigt haben, streben die Parteien nun eine zeitnahe Finalisierung der Transaktion an.

Die Fakten im Überblick

Die Zusammenarbeit zwischen HHLA und COSCO schafft keine einseitigen Abhängigkeiten. Im Gegenteil: Sie stärkt die Lieferketten, sichert Arbeitsplätze und fördert Wertschöpfung in Deutschland. Eine reibungslos funktionierende Logistik ist Grundvoraussetzung für weltweite Handelsströme und Wohlstand. Für Klimaschutz wie für Logistik gilt: Fortschritt und Sicherheit gibt es nur auf der Grundlage von Zusammenarbeit, gemeinsamer Ziele und Interessen.

Die Zusammenarbeit beider Partner stärkt auch die Position der Freien und Hansestadt Hamburg als Logistik-Hub im Nord- und Ostseeraum sowie der Bundesrepublik Deutschland als Exportnation.

Der Hamburger Hafen bleibt vollständig im öffentlichen Eigentum.

Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister Hamburgs, 26.10.2022

In sachlich, konstruktiven Gesprächen zwischen der HHLA, COSCO und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ist es gelungen, sich auf konkrete Voraussetzungen für eine Beteiligung von COSCO an der HHLA Container Terminal Tollerort GmbH zu verständigen. Zur Klärung letzter Details führen HHLA und COSCO derzeit Gespräche und streben eine zeitnahe Finalisierung der Transaktion an.

Fragen und Antworten

Nein, COSCO erlangt keinen Zugriff auf den Hamburger Hafen oder die HHLA. Es geht um den Erwerb einer Minderheitsbeteiligung durch die chinesische COSCO Shipping Ports Limited am HHLA Container Terminal Tollerort von unter 25 Prozent. 

Nein, alle wichtigen strategischen Entscheidungen werden weiterhin in der HHLA-Holding bzw. unter Führung der HHLA getroffen. Die HHLA bleibt ein eigenständiges, börsennotiertes Unternehmen mit der Freien und Hansestadt Hamburg als wichtigstem Eigentümer. 

COSCO erhält am Container Terminal Tollerort keine Exklusivrechte – der Terminal bleibt für Containermengen aller Kunden offen. COSCO erhält ebenso keinen Zugriff auf strategisches Know-how. IT- und Vertriebs-Daten bleiben allein in der Verantwortung der HHLA. Es gilt weiterhin in allen Belangen deutsches Recht, dazu zählen auch sämtliche Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen.

Ja, die Hafeninfrastruktur verbleibt weiterhin im Besitz und unter alleiniger Kontrolle der Freien und Hansestadt Hamburg. Dies hat Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher in einer Stellungnahme am 26.10.2022 nochmals bekräftigt: „Der Hamburger Hafen bleibt vollständig im öffentlichen Eigentum. Darüber hinaus stellt der Senat mit der Hamburg Port Authority sicher, dass unser Hafen unabhängig von einzelnen Reedereien oder Hafenbetrieben ausschließlich nach öffentlich-rechtlichen Vorgaben und im Interesse des Allgemeinwohls betrieben wird.“

Ja, die HHLA behält die alleinige Kontrolle über alle wesentlichen Entscheidungen. COSCO erhält am Container Terminal Tollerort keine Exklusivrechte – der Terminal bleibt für Containermengen aller Kunden offen. COSCO erhält ebenso keinen Zugriff auf strategisches Know-how. IT- und Vertriebs-Daten bleiben allein in der Verantwortung der HHLA. Es gilt weiterhin in allen Belangen deutsches Recht, dazu zählen auch sämtliche Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen.

Nein, die Zusammenarbeit zwischen HHLA und COSCO schafft keine einseitigen Abhängigkeiten. Im Gegenteil: Sie stärkt die Lieferketten, sichert Arbeitsplätze und fördert Wertschöpfung in Deutschland. Eine reibungslos funktionierende Logistik ist Grundvoraussetzung für weltweite Handelsströme und Wohlstand. Fortschritt und Sicherheit gibt es nur auf der Grundlage von Zusammenarbeit, gemeinsamer Ziele und Interessen. Die Zusammenarbeit beider Partner stärkt auch die Position der Freien und Hansestadt Hamburg als Logistik-Hub im Nord- und Ostseeraum sowie der Bundesrepublik Deutschland als Exportnation.

Von einer Minderheitsbeteiligung profitieren insbesondere der Container Terminal Tollerort und seine Beschäftigten: Tollerort wird in diesem Fall zu einem bevorzugten Hub für Asien-Verkehre im Nord- und Ostseeraum. Angesichts des Wettbewerbs zwischen den Häfen in der Nordrange ist es für die Positionierung Hamburgs entscheidend, Ladungsmengen zu sichern. Jeder dritte Container, der in Hamburg umgeschlagen wird, kommt oder geht nach China. COSCO ist seit 40 Jahren ein verlässlicher Geschäftspartner der HHLA. Diese Kundenbeziehung zu sichern und zu stärken, liegt im Interesse der HHLA, des Standorts Hamburg sowie der Industrienation Deutschland. Damit sorgen wir für die notwendige Auslastung des Container Terminal Tollerort und damit für Beschäftigung im Hamburger Hafen. Wir wollen den Container Terminal Tollerort in den nächsten Jahren weiter entwickeln, insbesondere auch vor dem Hintergrund der Schiffsgrößenentwicklung.

In sachlich, konstruktiven Gesprächen zwischen der HHLA, COSCO und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ist es gelungen, sich auf konkrete Voraussetzungen für eine Beteiligung von COSCO an der HHLA Container Terminal Tollerort GmbH zu verständigen. Zur Klärung letzter Details führen HHLA und COSCO derzeit Gespräche und streben eine zeitnahe Finalisierung der Transaktion an.

Mehr lesen