/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH

Glossar Finanzbegriffe

Ø BETRIEBSVERMÖGEN: durchschnittliches Nettoanlagevermögen (immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagevermögen, als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien und finanzielle Vermögenswerte) + durchschnittliches Nettoumlaufvermögen (Vorräte plus Forderungen aus Lieferungen und Leistungen abzüglich Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen)

DBO (DEFINED BENEFIT OBLIGATION): leistungsorientierte Pensionsverpflichtung der am Stichtag erdienten und bewerteten Pensionsansprüche von aktiven und ausgeschiedenen Mitarbeitern inklusive wahrscheinlicher künftiger Änderung von Renten und Gehältern

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE: Finanzinstrumente, die klassischerweise zur Absicherung bestehender Investments oder Verpflichtungen eingesetzt werden.

DVFA/SG: Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Anlageberatung e.V. (DVFA) und Schmalenbach-Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft (SG)

EBIT: Jahresüberschuss vor Steuern und Finanzergebnis

EBITDA: Jahresüberschuss vor Steuern, Finanzergebnis und Abschreibungen

EBT: Jahresüberschuss vor Steuern

EIGENKAPITALQUOTE: Eigenkapital / Bilanzsumme

FINANZERGEBNIS: Beteiligungsergebnis + Zinsergebnis – Abschreibungen auf und Verluste aus dem Abgang von Finanzanlagen sowie Wertpapieren des Umlaufvermögens

GEARING RATIO: wirtschaftliche Finanzschulden / Eigenkapital

GESAMTLEISTUNG: Umsatzerlöse +/– Bestandsveränderung + aktivierte Eigenleistungen

IAS: International Accounting Standards

IFRS: International Financial Reporting Standards

IMPAIRMENT-TEST: Werthaltigkeitstest nach IFRS

NETTOFINANZSCHULDEN: Finanzverbindlichkeiten (Bankverbindlichkeiten) – liquide Mittel

PRO RATA TEMPORIS: zeitanteilig

PRODUKTIONSWERT: Gesamtleistung + sonstige betriebliche Erträge +/– Finanzergebnis

ROCE (GESAMTKAPITALRENTABILITÄT): EBIT / Ø Betriebsvermögen

UMSATZERLÖSE: Erlöse aus dem Verkauf, der Vermietung oder Verpachtung und aus erbrachten Dienstleistungen der Gesellschaft nach Abzug von Erlösschmälerungen und Umsatzsteuer.

WIRTSCHAFTLICHE FINANZSCHULDEN: Nettofinanzschulden + Pensionsrückstellungen

WERTSCHÖPFUNG: Die Wertschöpfung errechnet sich aus dem Produktionswert abzüglich der Vorleistungen (Materialaufwand, Abschreibungen, übrige Kosten). Die Wertschöpfung verteilt sich auf verschiedene Anspruchsberechtigte der HHLA wie Mitarbeiter, Darlehensgeber, Gesellschafter oder den Staat.