/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH

Was bringen AEO-Zertifikate dem Kunden?

Axel Hoeckrich, Geschäftsführer der Ulrich Stein GmbH, erklärt im Interview die Vorteile des AEO-Status.

 

Was bedeutet AEO eigentlich, und welche verschiedenen Varianten gibt es?
Wer den AEO-Status erworben hat, signalisiert seinen Geschäftspartnern, dass der Zoll ihn als Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten („Authorised Economic Operator“) registriert hat. Ziel ist die Sicherung der durchgängigen internationalen Lieferkette vom Produzenten bis zum Endverbraucher.
Die AEO-Zertifizierung ist ein Gütesiegel, das einen besonders vertrauenswürdigen und zuverlässigen Status bei den Zollbehörden bescheinigt. Jeder in der Europäischen Union ansässige und am Zollprozess beteiligte Unternehmer kann diesen Status in drei Varianten beantragen:

 

  • AEO-Zertifikat "Zollrechtliche Vereinfachungen" (AEO C)
  • AEO-Zertifikat "Sicherheit" (AEO S)
  • AEO-Zertifikat "Zollrechtliche Vereinfachungen / Sicherheit" (AEO F)

 

Die Varianten unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Bewilligungsvoraussetzungen und den damit verbundenen Vorteilen. In der Regel setzen Logistikdienstleister wie Ulrich Stein das höchste AEO F Zertifikat um.


Sie haben bereits Erfahrungen gesammelt: Welchen Nutzen hat eine Firma von der Zertifizierung?
Der Zollkodex räumt gemäß Artikel 14B ZK-DVO verschiedene Vergünstigungen ein, die wir möglichst an unsere Kunden weitergeben möchten. Diese Vergünstigungen reichen von der Beschleunigung von Bewilligungsverfahren über die weniger häufige Prüfung von Waren oder Dokumenten bis hin zu geringeren Sicherheitsleistungen. Allerdings müssen dafür alle in der Lieferkette beteiligten Unternehmen zertifiziert sein. In anderen europäischen Ländern werden noch mehr Vorteile als in Deutschland gewährt, aber durch die Einführung des Modernisierten Zollkodex wird sich das in der Zukunft ändern.


Glauben Sie, dass die AEO-Zertifizierung in der Zukunft einmal Standard wird?
Die AEO-Zertifizierung ist bereits in vielen Branchen Standard. Um sich als Logistikdienstleister an Ausschreibungen, z.B. im Maschinenbau, beteiligen zu können, ist das AEO-Zertifikat mittlerweile eine wesentliche Voraussetzung. In der Fruchtlogistik ist der Stellenwert des AEO-Zertifkats noch nicht so hoch, aber die Bedeutung steigt. Deshalb wurde zum Beispiel auch das Umschlagterminal HHLA Frucht in diesem Jahr nach AEO zertifiziert.

Welche Fragen muss ein Unternehmen, das diese Zertifizierung  anstrebt, eigentlich beantworten?
Für die Zertifizierung muss ein umfangreicher Fragenkatalog zur Selbstbewertung ausgefüllt werden. Neben ganz allgemeinen Informationen wird auch die bisherige Einhaltung von Zollvorschriften, Buchführung und Logistiksystem, Zahlungsfähigkeit und Einhaltung von Sicherheitsanforderungen abgefragt. Ich kann Ihnen zwei typische Fragen als Beispiele zitieren:

 

  • Begründen Sie, dass Ihr Unternehmen in einer gesicherten finanziellen Lage ist
  • Benennen Sie die in ihrer Organisation für Zollangelegenheiten verantwortliche Person mit Geburtsdatum, Funktion und Qualifikation


Ist die AEO-Zertifizierung für Unternehmer ein sehr umfangreiches Prozedere?
Wenn Sie den Fragenkatalog ausgefüllt haben, wird er im Rahmen eines etwa eintägigen Audits von den Zollbeamten vor Ort überprüft. Aus meiner Erfahrung muss für den Prozess bei überschaubaren Unternehmen nicht unbedingt ein Mitarbeiter abgestellt oder qualifiziert werden. Sehr hilfreich sind allerdings Erfahrungen mit den Zollbehörden. Die hat Ulrich Stein, deshalb unterstützen wir gerne unsere Kunden bei dem Zertifizierungsprozess.


Wie unterscheidet sich AEO von anderen Standards wie IFS Broker?
Die internationalen Lebensmittelstandards wie IFS Broker sind von internationalen Verbänden entwickelt worden und zielen auf den Konsumentenschutz. Im Gegensatz dazu schafft das AEO-Konzept auf europäischer Ebene die sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen für ein modernes effektives Risikomanagement in den Zollverwaltungen. Die Europäische Union hat durch die AEO-Umsetzung ein „Framework of Standard to Secure and to Facilitate Global Trade“ der Weltzollorganisation (WZO) erfüllt.