/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH

Fragen und Antworten

zur Slotbuchung für Lkw-Transporte an den Containerterminals der HHLA

Die Einführung des Slotbuchungsverfahrens (SBV) für Trucker dient der Vermeidung von Engpässen und entlastet die Verkehrssituation im Hamburger Hafen. Container, die ohne oder mit ungültiger Slotbuchung einen Terminal erreichen, werden auf den Containerterminals der HHLA nicht mehr abgefertigt.

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zu diesem Thema.

Allgemeine Informationen

1. Was sind Slots?

Aus den verfügbaren Ressourcen eines Terminals für die Lkw-Abfertigung ergibt sich, wie viele Container innerhalb einer Stunde abgefertigt werden können. Daraus ergibt sich, wie viele Slots bereitgestellt werden können. Diese Slots stehen für Transportbuchungen innerhalb eines Zeitfensters von einer Stunde zur Verfügung. Ein Zeitfenster beginnt immer zur vollen Stunde. Ein Slot bezieht sich jeweils auf einen Container.

2. Was hat das SBV mit der Vormeldung und TR02 zu tun?

Basis für die Slotbuchung ist die im November 2016 verpflichtend eingeführte Vormeldung von Transportdaten über die Datenschnittstelle TR02. In der Transportvormeldung übermitteln Fuhrunternehmen oder Lkw-Fahrer auch Datum und Uhrzeit ihrer geplanten Ankunft am Terminal. Basierend auf diesen Informationen erfolgt die Buchung eines entsprechenden Slots.

3. Warum müssen alle Container eines Lkw-Anlaufs in einem Tourenplan kombiniert werden?

  • Das OCR-Gate ist ein Engpass und lässt daher nur die Eingabe einer Tourenplannummer zu. Mehrere Tourenpläne würden die Staugefahr erhöhen.
  • Am OCR-Gate erfolgt die Slotvalidierung. Jeder gebuchte Slot ist mit einem Tourenplan (TP) verknüpft, deshalb wäre bei verschiedenen TP keine eindeutige Prüfung möglich.
  • Anhand des TP bekommt der Fahrer am OCR-Gate seine Fahranweisungen (z.B.: Fahre zum Checkgate). Dieses Routing kann nur funktionieren, wenn alle Container in einem TP vorgemeldet werden.

4. Für welche Transporte müssen Slots gebucht werden?

Für alle Containertransporte, die von der Vormeldepflicht betroffen sind, müssen Slots gebucht werden. Ein gültiger Termin ist die Voraussetzung für die Abfertigung am Terminal.

5. Ist die Slotbuchung kostenfrei?

Ja, die Registrierung und die Teilnahme am Vormeldeverfahren sind kostenfrei und die Terminals erheben keine Gebühr für die Slotbuchung. Darüber hinaus steht eine ebenfalls kostenfreie Webanwendung (TruckGateApp) zur Verfügung.

6. Kann ich einen Slot im Voraus buchen?

Die Buchung der Slots kann bis zu drei Werktage im Voraus erfolgen. Eine frühzeitige Buchung sichert die Verfügbarkeit des gewünschten Termins. Deshalb empfehlen wir, einen Slot mindestens 24 Stunden im Voraus zu buchen.

7. Wie groß ist das mit dem Slot gebuchte Zeitfenster?

Der vom Fuhrunternehmen buchbare Slot gilt für ein Zeitfenster von einer Stunde. Ein Zeitfenster beginnt immer zur vollen Stunde. Darüber hinaus gibt es für jeden gebuchten Slot einen Toleranzbereich von 30 Minuten vor und nach dem gebuchten Zeitfenster, so dass die zulässige Ankunftszeit insgesamt zwei Stunden umfasst.

Erfolgt die Abfertigung auch mit Priorität 2, kommen nochmal je eine Stunde Toleranz vor und nach dem gebuchten Zeitfenster hinzu, so dass effektiv vier Stunden für die Ankunft zulässig sind.

8. Muss zu jeder Tages- und Nachtzeit ein Slot gebucht werden?

Zu den bekannten Öffnungszeiten der HHLA-Terminals besteht jederzeit die Pflicht zur vorherigen Slotbuchung. Die Öffnungszeiten der einzelnen HHLA-Terminals finden Sie auf deren Internetseiten unter

9. Können bereits gebuchte Slots geändert werden?

Ja, dafür gibt es die folgenden Möglichkeiten:

 

Tauschen

Es ist möglich, bereits gebuchte Tourenpläne mit unterschiedlichen Slotzeiten zu tauschen, ohne dass die bestehenden Slotbuchungen storniert werden müssen. Voraussetzung dafür ist, dass die ausgewählten Tourenpläne zur gleichen Slotklasse gehören und im Status „ausführbar“ sind.

Der Tausch findet hierbei unabhängig von der Auslastung des neuen Zeitfensters statt, da keine zusätzlichen Kapazitäten gebunden werden.

Zubuchen

Das Hinzufügen von Containern zu einem bestehenden Tourenplan (transport booking) ist möglich. Dies gilt auch, wenn das Zeitfenster, in dem der Slot gebucht wurde, bereits ausgebucht ist. Jedoch müssen der Tourenplan und der Status Request des Containers, der hinzugebucht werden soll, als „ausführbar“ gekennzeichnet sein.

Stornieren und Umbuchen

Das Stornieren oder Umbuchen eines Slots ist kurzfristig möglich. Das sichert dem Fuhrunternehmen größtmögliche Flexibilität und gibt dem Terminal einen bestmöglichen Überblick über die innerhalb eines Slots tatsächlich zu erwartenden Ankünfte.

Aus Rücksicht gegenüber anderen Marktteilnehmern sollte eine Stornierung oder Umbuchung frühzeitig (mindestens vier Stunden vor Beginn des Zeitfensters) erfolgen.

 

10. Was sind No-Shows und welche Konsequenzen haben sie?

Alle Umbuchungen und Stornierungen, die nach dem Beginn oder Ablauf eines Zeitfensters erfolgen, sind für andere Nutzer nicht nutzbar und werden deshalb als No-Show gewertet.

Teilnehmern, die trotz wiederholter Aufforderung ihre No-Show-Quote nicht gesenkt haben, droht eine Beschränkung der Buchungsmöglichkeiten.

11. Wie lange sind gebuchte Slots gültig?

Slotbuchungen werden ungültig, sobald das zu einem Slot gehörige Abfertigungszeitfenster abgelaufen ist. Das ist, je nach eingestellter Priorität, spätestens nach dem Verstreichen der Toleranzzeit von Priorität 2 der Fall. Nicht genutzte Tourenpläne werden nach 12 Stunden automatisch vom Terminal storniert.

12. Kann man die Auslastung der Zeitfenster einsehen?

Die aktuelle Auslastung der jeweiligen Terminals kann unter slot.truckgate.de eingesehen werden.

Zusätzlich ist es möglich, sich den jeweiligen aktuellen Auslastungsstatus der Terminals über eine Schnittstelle in das eigene Dispositionssystem zu importieren. Informationen hierzu erhalten Sie unter www.truckgate.de.

13. Wie werden die Slots vergeben?

Slots werden nach dem zeitlichen Eingang der Anmeldung vergeben. Sind zur gewünschten Zeit noch Kapazitäten frei, kann der Slot für den Lkw-Anlauf gebucht werden.

14. Was mache ich, wenn zur gewünschten Uhrzeit kein freier Slot mehr zur Verfügung steht?

Wenn zur gewünschten Transportzeit keine Slots mehr zur Verfügung stehen, muss ein anderes, noch freies Zeitfenster ausgewählt werden. Das System bietet automatisch die nächstgelegenen freien Zeitfenster vor und nach dem gewünschten Zeitfenster als Alternative an.

Die Randzeiten, insbesondere die Abendstunden, eignen sich besonders gut für Transporte, da die Auslastung der Terminals zu diesen Zeiten deutlich geringer ist. So können Sie einfacher einen Slot buchen und werden schneller abgefertigt.

Die Auslastung der jeweiligen Terminals kann unter slot.truckgate.de eingesehen werden.

15. Welche Transporte sind vom SBV ausgenommen?

Für alle Containertransporte, die von der Vormeldepflicht betroffen sind, müssen Slots gebucht werden. Lediglich die derzeit nicht vormeldbaren Sonderfälle sind hiervon ausgenommen. In diesen Fällen kann sich der Fahrer in der manuellen Vorprüfung (MVP) melden und wird dort auch ohne Tourenplannummer abgefertigt.

16. Welche Auswirkungen hat das SBV auf die Abfertigung?

Die Buchung eines Slots ist Voraussetzung für die Lkw-Abfertigung. Eine Abfertigung ohne Slot ist ausschließlich in den genannten Ausnahmefällen möglich. Die Lkw-Transporte und die Kapazität der Terminals sind aufeinander abgestimmt. So können Engpässe vermieden und die Planbarkeit für alle Beteiligten verbessert werden.

17. Spezialslots

Es gibt Lkw-Anläufe, die eine Priorität 1 unabhängig von ihrer Pünktlichkeit erhalten. Hierbei handelt es sich um die folgenden, über TR02 anzumeldenden Transporte:

  • Anlieferung von IMO-Containern mit Gefahrgutklasse 1.1, 1.2 und 7 (Sonder-Slotklasse IMOANM)
  • Anlieferung der vom Reeder dem Terminal bekannt gegebenen „Late Arrivals“ (Sonder-Slotklasse LATE)
  • An- und Auslieferung von Containern im Zuge von Schiffsverlegungen (Sonder-Slotklasse SCHIFF)


Sogenannte Sonder-Slotklassen werden im Bedarfsfall von den Terminals eingerichtet und können nur nach erfolgter Freigabe durch die Terminals von den Fuhrunternehmen gebucht werden. Bei Gefahrgutcontainern der oben genannten Klassen steht das Fuhrunternehmen ohnehin mit dem Terminal in Kontakt und kann den Bedarf anmelden. In den anderen Fällen erfolgt die Kommunikation über den Reeder bzw. direkt mit der HHLA, falls diese für die Schiffsverlegung verantwortlich ist.

Sobald die Sonder-Slotklasse eingerichtet und für das Fuhrunternehmen freigegeben ist, kann und sollte die TR02-Vormeldung vorgenommen werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Sonder-Slotklasse in der TR02 angegeben wird.

Achtung: Die Sonder-Slotklassen sind ausschließlich für die hier genannten Fälle vorgesehen und dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Ein Missbrauch dieser Slotklassen kann zu Beschränkungen bei der Nutzung von TR02 führen.

18. Bei Exportcontainern wird die Containernummer erst sehr spät bekannt. Wie kann trotzdem rechtzeitig ein Slot gebucht werden?

Für Exportcontainer kann auch ohne Containernummer vorab ein Slot gebucht werden. Der Tourenplan hat dann zunächst den Status „nicht ausführbar“. Die Containernummer muss vor Ankunft am Terminal im System für die Transportbuchung nachgetragen werden. Sobald sie vorliegt, erhält der Tourenplan den Status „ausführbar“ und die Tourenplannummer wird übermittelt.

19. Kann man auch für noch nicht vom Schiff gelöschte Container einen Slot buchen?

Ja, dies ist möglich. Der Tourenplan hat dann zunächst den Status „nicht ausführbar“. Er erhält automatisch den Status „ausführbar“, sobald der Container auslieferbereit ist. Dann wird auch die Tourenplannummer übermittelt

20. Kann man auch für MT-Anlieferungen ohne Containernummer einen Slot buchen?

Ja, dies ist möglich. Die Slotbuchungen für MT-Anlieferungen werden jedoch vom Terminal streng überwacht und analysiert. Sollte ein Fuhrunternehmen mehrfach Buchungen für MT-Anlieferungen nutzen, ohne dabei einen Leercontainer anzuliefern, wird diese Funktionalität für das entsprechende Fuhrunternehmen gesperrt.

21. Muss man auch für Großraum- und Schwertransporte einen Slot buchen?

Ja, grundsätzlich gilt die Slotbuchungspflicht auch für genehmigungspflichtige Großraum- und Schwertransporte. Aufgrund der Sperrzeitenregelung werden die Lkws an den HHLA-Terminals unter Vorlage der Genehmigung aber auch bei Nichteinhaltung des gebuchten Slots über die MVP abgefertigt.

 

 

Ablauf des Slotbuchungsverfahrens

22. Wie ist der Ablauf einer Abfertigung mit dem SBV?

Die Tourenplannummer muss an der Terminaleinfahrt (OCR-Gate) eingegeben werden. Die aktuelle Zeit wird mit dem gebuchten Slot verglichen und die Abfertigungspriorität ermittelt. Bei Priorität 1 und 2 erhalten Sie anschließend die bekannten Fahrhinweise (Abfertigung bei Priorität 2 nur, wenn die Auslastung es zulässt). Sind Sie einmal rechtzeitig durch das OCR-Gate gefahren, verliert Ihr Slot zu keinem späteren Zeitpunkt (zum Beispiel bei Wartezeiten) seine Gültigkeit.

Bei Abfertigung in der MVP erfolgt die Slotvalidierung an der ausgewiesenen Säule für Slottickets. Dort erhalten Sie einen Beleg mit Ihrer Abfertigungspriorität, den Sie in der MVP vorweisen müssen.

Achtung: Können Sie das vereinbarte Zeitfenster nicht einhalten, dann muss der Transport bereits vor Ihrer Ankunft umgebucht werden. (vgl. Faires Buchungsverhalten)

23. Wie werden OOG-Boxen abgefertigt?

Alle OOG-Container werden in der manuellen Vorprüfung (MVP) abgefertigt. In der MVP erfolgt auch die Slotvalidierung an der ausgewiesenen Slotticket-Säule.

24. Was bedeutet Priorität 1?

Priorität 1 erhält ein Lkw, der einen Slot gebucht hat und pünktlich oder zumindest innerhalb des Toleranzzeitraums von 30 Minuten vor und 30 Minuten nach dem gebuchten Slot am Terminal eintrifft. Bei pünktlicher Ankunft wird der Transport planmäßig und umgehend abgefertigt.

 

25. Was bedeutet Priorität 2?

Priorität 2 erhält ein Lkw, der einen Slot gebucht hat, jedoch außerhalb des Toleranzzeitraum von 30 Minuten vor und 30 Minuten nach dem gebuchten Slot am Terminal eintrifft, aber das Terminal noch innerhalb eines Toleranzzeitraums von 90 Minuten vor und 90 Minuten nach dem gebuchten Slot erreicht. Er kann abgefertigt werden, wenn die Terminalkapazitäten das zulassen. Diese Entscheidung trifft jedes Terminal situationsbedingt. Die Mitteilung über die Abfertigung von Priorität 2 erfolgt über die jeweilige Schnittstelle und über die Webseite.

Lässt das Terminal zum Ankunftszeitpunkt keine Abfertigung mit Priorität 2 zu, ist das Verhalten analog zu Priorität 3.

 

26. Was bedeutet Priorität 3?

Lkws mit Priorität 3 werden nicht abgefertigt und müssen das Terminalgelände verlassen. Diese Priorität erhalten Lkws, die einen Slot gebucht haben, aber das Terminal mehr als 90 Minuten vor oder nach dem gebuchten Slot anfahren. Um dies zu verhindern, muss der Slot bereits vor Ankunft am Terminal umgebucht werden. Auch Lkws, die ohne Slotbuchung am Terminal erscheinen, erhalten Priorität 3. Sie werden nicht abgefertigt.

 

27. Warum ist bei der HHLA tagsüber keine Prio-2-Abfertigung möglich?

Eine Prio-2-Abfertigung ist nur während der lastschwachen Randzeiten von 19 – 6 Uhr möglich. Während der Hauptverkehrszeiten besteht die Gefahr, dass zu viele Lkws im Prio-2-Fenster kommen, was zu längeren Wartezeiten führen würde. Außerdem können die zur Verfügung stehenden Halteflächen nicht in Prio-1- und Prio-2-Spuren aufgeteilt werden und Prio-1-Verkehre würden behindert werden.

28. Was passiert, wenn ein Terminal über mehrere Stunden nicht zu erreichen ist?

Das SBV kann bei Bedarf von den Terminals ausgesetzt werden. In Ausnahmesituationen, wenn zum Beispiel die Zufahrt zum Terminal über einen längeren Zeitraum nicht möglich war, können Lkws auch außerhalb ihres gebuchten Slots abgefertigt werden. Für welchen Zeitraum dies gilt, wird Ihnen über die öffentliche Auslastungsanzeige angezeigt. Alle Lkws, die einen Slot in diesem Zeitraum gebucht haben, werden auch bei späterer Ankunft am Terminal abgefertigt.

 

 

Sonstiges

29. Darf ich die Parkplätze der Terminals nutzen, um auf meinen Slot zu warten oder um meinen Slot umzubuchen?

Nein, das Warten auf den Parkplätzen der Terminals ist in diesen Fällen nicht gestattet. Sie dürfen nur von Fahrern genutzt werden, die ihre Container vorgemeldet und ihr Zeitfenster erreicht haben, sowie zur Abfertigung der Sonderfälle, die von der Vormeldepflicht ausgenommen sind.

30. Wo bekomme ich Hilfe und Support?

Im Download-Bereich steht ein ausführliches Benutzerhandbuch zur Lkw-Transportvormeldung zur Verfügung.

 

Für Support-Anfragen nutzen Sie bitte das Formular unter diesem Link: