Bilder des Jahres

Terminals und Unternehmen der HHLA-Gruppe sind in Europa verteilt, vom Schwarzen Meer bis zur Nordsee. Was dort geleistet wird, kann sich sehen lassen. Aber sehen Sie selbst!

Warteposition

Hunderte Kraftfahrzeuge verschiedenster Hersteller warten auf dem O’Swaldkai auf ihren Schiffstransport. Auf dem rund 75 Hektar großen Gelände werden – neben Familienfahrzeugen, Nobelkarossen und Landmaschinen – im 24/7-Schichtbetrieb auch Südfrüchte wie Bananen oder Apfelsinen verladen. Außerdem spielen Projektladung, Schwergut und Forstprodukte eine wichtige Rolle.

Maschinenkraft

Auf dem HHLA Container Terminal Tollerort (CTT), dem flächenmäßig kleinsten Containerterminal im Hamburger Hafen, entladen 14 Containerbrücken Frachter der Postpanamax-Klasse. Containerschiffe mit einem Tiefgang von bis zu 15 Metern können hier festmachen.

Ostseeraum

Im estnischen Muuga, nahe der Hauptstadt Tallinn, betreibt die HHLA ein Multifunktionsterminal und Anlagen für den Containerumschlag. HHLA TK Estonia ist mit Abstand Marktführer beim Containerumschlag in Estland und gehört auch beim Handling von Stückgut, Schüttgut und rollender Ladung zu den größten Akteuren im Baltikum.

Schwarzes Meer

Seit Jahren betreibt die HHLA den größten und modernsten Terminal im Hafen von Odessa. Dort können die größten im Schwarzen Meer fahrenden Schiffe, mit einer Kapazität von bis zu 10.000 Standardcontainern, abgefertigt werden. Und das Verkehrsaufkommen sowie das Ladungsvolumen steigen, denn Odessa ist schon heute das maritime Tor zur Ukraine.

Europaweites Netzwerk

Die HHLA-Bahntochter Metrans mit Hauptsitz in Prag verbindet Hamburg und weitere Überseehäfen an der Nordsee und Adria über ein dichtes Terminalnetzwerk mit den wachstumsstarken Wirtschaftsregionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa. Die Zahl, Frequenz und Zuverlässigkeit der Verbindungen gehören zu den Qualitätsmerkmalen dieser ökologisch wie ökonomisch attraktiven Bahntransporte.

Wegbereiter

Die HHLA-Tochter Container-Transport- Dienst (CTD) hat sich auf das Containertrucking spezialisiert. CTD ist in Hamburg Marktführer bei den Hafenumfuhren. Darüber hinaus disponiert CTD Container in ganz Deutschland und auch europaweit. Meist sind es reine Lkw-Verkehre, doch Teilstrecken werden auch per Binnenschiff oder Zug zurückgelegt.

Exzellente Verbindungen

Mit einem Netz moderner Bahnterminals für den Containerumschlag in Tschechien, in der Slowakei, Ungarn, Österreich und Deutschland bietet die HHLA-Tochter Metrans umfassende Just-in-time-Lösungen für den intermodalen Schienen-Straßen-Verkehr. Eine Metrans-Flotte von 85 eigenen Rangier- und Streckenlokomotiven und 2.800 Containerwaggons ist europaweit unterwegs.

Massenumschlag

Hansaport ist Deutschlands größter Seehafenterminal für Schüttgüter. Riesige Greiferbrücken löschen hier Kohle und Erze – und das weitgehend automatisiert. 10 Prozent des Hamburger Hafenumschlags werden so jährlich bewegt. An dem über 1.000 Meter langen Kai löschen die Brücken – je nach Schiffsgröße und Art der Güter – bis zu 110.000 Tonnen in 24 Stunden.

Vorreiter

Als „State of the Art“ gilt weltweit der HHLA Container Terminal Altenwerder. Der jüngste HHLA-Terminal im Hamburger Hafen hat mit seinem hohen Automatisierungsgrad nicht nur Maßstäbe beim Containerumschlag gesetzt. Die Anlage ist auch der erste zertifiziert klimaneutrale Containerterminal der Welt.

Spitzenreiter

1968 wurde auf dem HHLA Container Terminal Burchardkai das erste Containerschiff im Hamburger Hafen abgefertigt. Heute löschen und laden hier 30 Containerbrücken rund um die Uhr. Die modernen Tandem-Containerbrücken können gleichzeitig zwei 40-Fuß- oder vier 20-Fuß-Container umschlagen.

Alleinfahrt

Mit dem Projekt „Hamburg TruckPilot“ testet Lkw-Hersteller MAN gemeinsam mit der HHLA autonom fahrende Trucks im realen Einsatz. Als Testgebiet dient der HHLA Container Terminal Altenwerder. Die Prototypen sollen zukünftig fahrerlos und vollautomatisiert am CTA be- und entladen werden.

Historisches Ensemble

Die Hamburger Speicherstadt ist der weltweit größte historische Lagerhauskomplex und seit ein paar Jahren auch UNESCO-Welterbe. HHLA Immobilien entwickelt, gestaltet und vermietet hier Gebäude und Flächen nach den Bedürfnissen der Kunden. Ein ebenso großes Know-how bietet HHLA Immobilien bei Logistikflächen, modernen Lagerhallen und Gewerbeflächen im und rund um den Hamburger Hafen.