Innovationen: Megatrends in der Logistik

Scrollen, um mehr über die Megatrends zu erfahren

Umdenken. Weiterdenken. Vorausdenken.

Sehen wir bald von Wasserstoff angetriebene Schiffe im Hafen, die ihre frisch aus dem 3D-Drucker stammenden Ersatzteilen durch autonom fliegende Drohnen geliefert bekommen? Sind die globalen Lieferketten dann so vernetzt, dass sich Angebot und Nachfrage mit Hilfe Künstlicher Intelligenz selbständig regulieren? Wie kann die Zukunft der Logistik gestaltet werden?

Die HHLA arbeitet täglich daran, Megatrends zu identifizieren und daraus technologische Innovationen abzuleiten. Seit 1885 ist das Unternehmen auf der Suche nach neuen logistische Lösungen und das Tor zur Zukunft zu öffnen. Das ist vielfach gewürdigt und pämiert worden, zum Beispiel hat FOCUS Money die HHLA 2022 als innovativstes Unternehmen ihres Segments ausgezeichnet. Die wichtigsten aktuellen Trends und Projekte stellen wir Ihnen auf dieser Seite vor. 

Künstliche Intelligenz

Wie kann uns Künstliche Intelligenz (KI) helfen, die logistischen Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu meistern? Es gibt dazu schon viele grundlegende Ideen, Kozepte und auch erfolgreiche Anwendungen in der Praxis. 

Mehr erfahren

Digitalisierte Lieferketten

Durch die Digitalisierung entstehen nicht nur neue Geschäftsmodelle und digitale Zwillinge. Sie ermöglicht weltumspannende Datennetze, über die Verkehrsträger, Produktionsstätten und Lagerhalter optimal miteinander kommunizieren können. 

Mehr erfahren

Drohnentechnologie

Drohnen können viel mehr als Expresslieferungen übernehmen. Als Universal-Werkzeuge erkennen sie Gefahren aus der Luft, steuern Verkehre und koordinieren Katastrophenhilfe, erledigen Inventuren komplett autonom.... Aber dafür müssen noch einige Voraussetzungen geschaffen werden.  

Mehr erfahren

Automatisierung

Automatisierung kann den Menschen nicht ersetzen, macht aber viele Prozesse effizienter. Dadurch werden harte und anspruchslose Jobs entfallen, während neue Arbeitsplätze entstehen. Was kann schon heute einfacher aus einem Leitstand erledigt werden? 

Mehr erfahren

Wasserstoff als Energieträger

Wasserstoff wird als emissionsfreie Energiequelle geschätzt, mit deren Hilfe der Klimawandel gestoppt werden kann. Doch zuerst muss geforscht werden. Gemeinsam mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen, bauen wir in Hamburg ein Innovationscluster auf, um Knowhow für die Zukunft zu entwickeln.

Mehr erfahren

Aktuelle Meldungen

HHLA Next

Die Expertise der HHLA verbinden wir mit der Agilität eines Start-Ups, um innovative, digitale Ideen zu fördern und den Transport der Zukunft aktiv mitzugestalten.

Entdecken Sie unsere Innovationseinheit HHLA Next

Fördermittelmanagement

Innovation durch Forschung

Unser Tochterunternehmen HPC Hamburg Port Consulting ist weltweit als Hafen-Beratungsunternehmen bekannt. Daneben unterstützt HPC aber auch nationale und europäische Hafen- und Verkehrsunternehmen wie auch Behörden bei der Entwicklung und Umsetzung von Förderprojekten. So hat HPC zahlreiche IHATEC-Forschungsanträge erfolgreich begleitet, siehe die hier aufgeführten Projekte.

Weitere Forschungsprojekte in der Übersicht

Im Rahmen des IHATEC-Projektes „Pin-Handling-mR“ wird die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) gemeinsam mit dem Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen (CML) die Automatisierung des sogenannten Pin-Handlings in der Bahnabfertigung mit Hilfe mobiler Robotik untersuchen. Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms für Innovative Hafentechnologien (IHATEC) vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördert.

Mehr Infos über das Projekt

 

Der Einsatz von automatisierten Lagerkranen, die mit Strom betrieben werden, führt zur Ablösung der mit Diesel betriebenen Van-Carrier (VC). So wird der Ausstoß von CO2 und anderen Schadstoffen beim Stapeln von Containern im Lager reduziert, was zu einer geringeren Umweltbelastung führt.

Mehr über CO2 Reduktion herunterladen

 

Die HHLA plant, errichtet und koordiniert eine Testumgebung für die Erprobung von unterschiedlichen Großgeräten für den Hafenumschlag, den Containertransport und die sonstige Containerlogistik mit einem elektrischen Antrieb und einer Stromversorgung über Wasserstoff-Brennstoffzellen. 

Weitere Informationen zu Clean Port & Logistics

In enger Zusammenarbeit mit den Partnern Fraunhofer ITWM und der Universität Hamburg wird die HHLA herausfordernde Anwendungsfälle aus dem Bereich der Logistik bereitstellen, die sich bestens für die Quantenoptimierung eignen.

Mehr Info über die Innovation mit Quantencomputern

Denkmalschutzgerechte und ökologisch vertretbare Maßnahmen der bautechnischen Ertüchtigung und anlagentechnischen Modernisierung zur klimaneutralen Energieerzeugung und -versorgung der Speicherstadt

Mehr Informationen über das Speicherstadtprojekt 0-CO2

HHLA Sky will mit seiner Expertise ein Verkehrsmanagementsystem für den öffentlichen Raum bauen. Der unbemannte Luftverkehr im urbanen Raum beinhaltet das Zusammenwirken vieler Akteure und ist hochkomplex. UDveo steht dabei für Urbaner Drohnen-Verkehr effizient organisiert.

Weiter Informationen über das Projekt, an dem HHLA Sky maßgeblich beteiligt ist

Das Bonner Unternehmen RailWatch will gemeinsam mit Metrans Rail (Deutschland) den digitalen Zwilling eines Güterwaggons entwickeln. Das soll die technische Prüfung am Zug deutlich verkürzen.

Weitere Informationen über das Projekt DigiTwin

Wir transformieren unsere Logistik nachhaltig. Dafür planen wir, zukünftig neue Schwerlastfahrzeuge einzusetzen, die mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betrieben werden. So dekarboniseren wir nicht nur unsere Hamburger Containerterminals, sondern auch die letzte Meile des Containerverkehrs. H2LOAD bildet dabei den Auftakt zu weiteren Maßnahmen, die auf Europa ausgerollt werden sollen.

Weitere Informationen zu H2LOAD - Hydrogen Logistics Applications and Distribution

Das zentrale Ziel des Vorhabens ist es, für unterschiedliche am Terminal eingesetzte Containerkransysteme Lösungen für die Automatisierung in von Mensch und Maschine gemeinsam genutzten Arbeitsräumen zu erarbeiten und prototypisch umzusetzen.

Mehr Information über das Containerterminal 4.0

 

Auf der Grundlage eines selbstlernenden Bilderkennungssystems (KI) soll eine automatische Auswertung des Bildmaterials der neuralgischen Stellen von Containerbrücken ermöglicht werden.

Mehr über ABC-Inspekt erfahren

Eine künstliche Intelligenz (KI), die bei der Überprüfung von Schäden an Containern hilft – das ist das Ziel des Forschungsprojekts COOKIE. Langfristig verkürzt das den Prozess und Kunden können auf die Leercontainer schneller wieder zugreifen. Ein wichtiger Beitrag zur „Just-in-time“-Logistik in der maritimen Industrie.

Ausführliche Informationen über COOKIE

Ohne eine geeignete Transport-Infrastruktur kann die Wasserstoffwirtschaft nicht funktionieren. Insbesondere für den Import werden andere Lösungen als Gas-Pipelines benötigt. Ideen dazu gibt es viele – unklar ist jedoch, welche Lösung für welche Anwendung geeignet ist und wie diese am besten kombiniert werden. Das Leitprojekt TransHyDE entwickelt daher mehrere Technologien zum Wasserstoff-Transport, bewertet und demonstriert sie.

Weitere Information über TransHyDE

Auf dem HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA) hat die Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Rahmen des Förderprojekts FRESH begonnen. Ziel ist es, die Batteriekapazitäten der am CTA eingesetzten automatischen Containertransportfahrzeuge (AGV) als flexible Speicher in das deutsche Energienetz einzubinden, um so zur Netzstabilität bei der Stromversorgung beizutragen.

Ausführliche Informationen über das Forschungsprojekt FRESH 

Batteriestrom soll künftig die gesamte Flotte automatisierter Containertransporter (AGV) auf dem Terminal Altenwerder antreiben. Diese Umstellung auf batterieelektrische Antriebe wird mit knapp 8 Mio. Euro aus Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt. Gefördert wird die CO2-Ersparnis, die nach dem vollständigen Ausbau des Systems und Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energien bei etwa 15.500 Tonnen pro Jahr liegen wird. Ebenfalls werden die Emissionen von Lärm, Feinstaub, Ruß und Stickstoff verringert.

Mehr über dieses Projekt erfahren.