Eine Welterbin

Kim Gutsche hat als Abteilungsleiterin Technisches Facility-Management bei HHLA Immobilien einiges dazu beigetragen, dass „ihre Speicherstadt“ UNESCO Weltkulturerbe wurde.

Bevor Kim Gutsche 2000 in den Immobilien-Bereich der HHLA wechselte, war die gelernte Architektin an der Planung des Container Terminals Altenwerder beteiligt. Als Abteilungsleiterin im Facility-Management kümmert sie sich heute mit Enthusiasmus um den Erhalt der Speicherstadt. 

„Diese Gebäude gibt es seit mehr als 125 Jahren. Mein Ziel ist es, dass sie weitere Jahrhunderte und für die Nachwelt erhalten bleiben“, sagt sie. Gutsche ist regelrecht vernarrt in das Quartier: Sie spricht gerne von „meiner Speicherstadt“ und „meinen Gebäuden“ und führt auch ihre privaten Besucher in die Speicherstadt. 

Jeden Tag kommt Kim Gutsche gerne ins Büro kommt, ganz unabhängig davon, was sie bei der Arbeit erwartet. „Der Blick nach unten auf den Fleet, der nach oben zum blauen Himmel – das ist einfach wunderbar“, schwärmt sie. 

Mit der Zusammenstellung wichtiger Welterbe-Bewerbungsunterlagen und der Organisation von Terminen mit UNESCO-Gutachtern hatte sie erheblichen Anteil daran, dass die Speicherstadt zum Welterbe ernannt wurde. Erfahren hat sie von der Entscheidung der UNESCO durch eine Nachrichtensendung im Fernsehen. „Ich habe laut ‚yes‘ gerufen und mich unheimlich gefreut – ich bin wirklich sehr stolz darauf.“