/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH

Balanced Logistics 

Die HHLA unternimmt seit vielen Jahren große Anstrengungen, um die Energieeffizienz ihrer Prozesse zu steigern, Ressourcen zu schonen und Emissionen konsequent zu reduzieren. Gleichzeitig steht die HHLA für unternehmerischen Erfolg ebenso wie für gesellschaftliches Engagement. Mit der Umsetzung der HHLA-Nachhaltigkeitsstrategie unter dem Leitmotiv „Balanced Logistics“ unterstreicht die HHLA ihren Anspruch, ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung in Einklang zu bringen.

Dabei ist das eine Voraussetzung für das andere: Nur mit guten Erträgen hat das Unternehmen die Mittel und Möglichkeiten, gezielt in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu investieren und seiner Verpflichtung für Gesellschaft und Umwelt nachzukommen.

Dem Selbstverständnis als „Das Tor zur Zukunft“ entsprechend, versteht die HHLA dabei Innovationen und technische Exzellenz als zentrale Schlüssel, um nachhaltige Lösungen zu entwickeln sowie ökologisch handeln und erfolgreich wirtschaften zu können. Wer frühzeitig in innovative, klimaschonende Technologien investiert, hat schneller tragfähige Resultate, die bei Shareholdern, Kunden, Mitarbeitern und in der Gesellschaft gleichermaßen Akzeptanz finden.

Um verschiedene Interessen in Einklang zu bringen und um Verständnis für den anderen zu entwickeln, ist ein offener Dialog von grundlegender Bedeutung. Für eine nachhaltige Zukunft der Logistik braucht es Impulse und konstruktive Beiträge von allen Seiten. Klimaschutz reicht deshalb über die Optimierung der eigenen Prozesse und Technik hinaus. Gerade die Vernetzung mit anderen Akteuren der Logistik bietet weiteres Potenzial. Die HHLA will diesen Weg zielführend, lösungsorientiert und im Einklang beschreiten. Kurzum: Balanced Logistics.

Bereich Ökologie

Handlungsfeld Klimafreundliche Logistikketten

Die verkehrsbedingten CO2- Emissionen betragen rund 19 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen. Dabei entfallen auf den Seeverkehr, der 95 Prozent des weltweiten Warenaustausches befördert, vergleichsweise niedrige 2,7 Prozent der Emissionen. Das Seeschiff weist aufgrund seiner enormen Transportkapazität die klimaschonendste CO2- Bilanz pro beförderter Tonne aus. Der Bahnverkehr gilt als ökologisch vorteilhaftester Verkehrsträger auf dem Land. Mit der Verknüpfung ökologischer Transportketten in Hamburg und Odessa mit Mittel- und Osteuropa leistet die HHLA ihren wichtigsten Beitrag für Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Die Verbindung von Überseeschiff mit Feederschiff, Binnenschiff, Barge und Bahn bedeutet nichts anderes als die Organisation vorbildlicher multimodaler Transportketten. Diese Transportketten sparen Energie und Infrastruktur und verursachen zudem vergleichsweise wenig Lärm und Unfälle. Hinzu kommen die Lagevorteile Hamburgs tief im Binnenland, die dem ökologischen Transportweg Elbe zu verdanken sind.  
 

Konzernleitlinie

Wir gestalten klima- und umweltfreundliche Logistikketten.

Handlungsfeld Klimaschutz und Energieeffizienz

Der weltweite Klimawandel durch den Ausstoß der Treibhausgase steht nach wissenschaftlichen Erkenntnissen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Nutzung fossiler Brennstoffe zur Energieerzeugung. Reduzierungen des Energieverbrauchs sowohl bei den größten von der HHLA eingesetzten Energieträgern Diesel und Strom als auch beim Verbrauch von Gas und Öl unterstützen die ökonomischen Ziele der HHLA.

 

Konzernleitlinie

Wir reduzieren unsere CO2-Emissionen durch Energieeffizienz und Innovation.

Handlungsfeld Flächenschonung

Der stetig wachsende Flächenverbrauch für Verkehr, Arbeiten und Wohnen zählt zu den großen Umweltbelastungen nicht nur in Deutschland. Auf versiegelten Flächen ist kaum natürliches Leben möglich, sie erhöhen zudem das Hochwasser- und Überschwemmungsrisiko, da Dauer- und Sturzregen hier nicht versickern können. Noch problematischer sind die indirekten Folgen: So benötigt beispielsweise jeder neue Containerterminal „auf der grünen Wiese" eine komplette Infrastrukturanbindung und verlängert dabei häufig auch die Verkehrswege. Kompakte Containerterminals, wie sie die HHLA plant und baut, sind durch die Verdichtung der Containerstellplätze besonders flächeneffizient. 
 

Konzernleitlinie

Wir nutzen die knappen Hafen- und Logistikflächen so effizient wie möglich.

Handlungsfeld Umwelt- und Ressourcenschutz

Umweltschutz ist mehr als nur Klimaschutz und Flächenschonung. Im Handlungsfeld Umwelt- und Ressourcenschutz geht es um weitere Umweltthemen. Darunter fallen beispielsweise der Licht- und Lärmschutz, der Gewässerschutz, die Abwasserbeseitigung, der sparsame Einsatz von Rohstoffen, die Reduzierung von Schadstoffemissionen jeder Art und eine moderne Abfallwirtschaft.

 

Konzernleitlinie

Wir senken unsere Umweltauswirkungen und schonen natürliche Ressourcen.

Bereich Soziales

Handlungsfeld Gesundheits- und Arbeitsschutz

Arbeit bei Wind und Wetter mit schwerem Gerät und schweren Lasten an 360 Tagen (es gibt fünf Hafenfeiertage) rund um die Uhr – die Arbeitsbedingungen auf den Terminals und Anlagen der HHLA stellen hohe Anforderungen an jeden einzelnen Mitarbeiter. Doch auch einseitige Belastungen in der Büroarbeit sowie eine Vielzahl individueller Beeinträchtigungen – von Krankheiten und Behinderungen bis zum persönlichen Suchtverhalten – können die Gesundheit beeinträchtigen und gefährden. 
 

Konzernleitlinie

Wir gewährleisten sichere und faire Arbeitsbedingungen und fördern gesundheitsbewusstes Verhalten.

Handlungsfeld Arbeitswelt

Das hohe Qualifikationsniveau ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt zu den großen Stärken der HHLA. Die Aus- und Weiterbildung in gewerblichen, kaufmännischen und akademischen Berufen sowie die kontinuierliche Mitarbeiterentwicklung haben bei der HHLA eine herausragende Bedeutung und werden stetig ausgebaut.  
 

Konzernleitlinie

Wir investieren in Aus-, Fort- und Weiterbildung mit individueller Förderung der Beschäftigten.

Handlungsfeld Gesellschaftliches Engagement

Unternehmen stehen in gesellschaftlicher Verantwortung und sind auf gesellschaftliche Akzeptanz angewiesen. Als großes Hafen- und Logistikunternehmen steht die HHLA mit ihrer zentralen Bedeutung für ein Herzstück der norddeutschen Wirtschaft gerade in der Metropolregion Hamburg häufig im Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. Umgekehrt benötigt die HHLA politische und öffentliche Unterstützung für ihren Betrieb, ihre Investitionsprogramme sowie den dafür erforderlichen Infrastrukturausbau. 
 

Konzernleitlinie

Wir stehen im Dialog mit der Gesellschaft und informieren und diskutieren über Themen der Hafenlogistik.

Bereich Wirtschaft

Handlungsfeld Geschäftspartner

Der faire Umgang mit allen Geschäftspartnern, seien es Kunden, Lieferanten, Investoren oder Kreditgeber, ist heute eine Grundvoraussetzung für ein Unternehmen, das sich erfolgreich am Markt behaupten möchte. Auch die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards spielt hier zunehmend eine Rolle. Unterlassungen und Fehler in diesem Bereich können sich schnell in handfeste geschäftliche Risiken und Nachteile verwandeln. 
 

Konzernleitlinie

Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen und arbeiten verantwortungsvoll mit unsere Lieferanten.

Handlungsfeld Wertschöpfung und Innovation

„Wertschöpfung“, das ist der volkswirtschaftliche Mehrwert, den ein Unternehmen erzeugt. Konkret handelt es sich dabei um alle Löhne und Gehälter, Steuern, Dividenden und Zinsen, die das Unternehmen erwirtschaftet. Die Wertschöpfung eines Unternehmens beschreibt damit den Beitrag, den es zur gesamten volkswirtschaftlichen Wertschöpfung beiträgt. Je höher die Wertschöpfung, desto bedeutsamer ist das Unternehmen für den Wohlstand der jeweiligen Region und Volkswirtschaft. 
 

Konzernleitlinie

Wir leisten einen dauerhaften und wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung und damit zum Wohlstand an allen Standorten.