/ SUCHEN
/ DEUTSCH/ ENGLISH
/ 16.11.2018

HHLA testet innovativen Wasserstoff-Ökostrom-Antrieb

Das weltweit erste Elektroauto, das man sowohl mit Wasserstoff als auch mit Strom betanken kann, den GLC F-CELL, hat Mercedes-Benz auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt vorgestellt. Die HHLA nutzt eins von sechs Vorserien-Exemplaren, die zukünftig emissionslos auf Hamburger Straßen unterwegs sein werden. Sie wurden in Anwesenheit von Dr. Torsten Sevecke, Staatsrat für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Stadt Hamburg, feierlich an Unternehmen und Institutionen der Hansestadt übergeben – darunter die HHLA, der Flughafen Hamburg und die Hamburger Polizei.

Der HHLA-Nachhaltigkeitsbeauftragte, Jan Hendrik Pietsch, nahm den GLC F-CELL persönlich entgegen: „Nachhaltiges Handeln und die Reduzierung von Emissionen sind integrale Bestandteile unserer Unternehmenskultur. Daher testen wir auch gerne innovative, umweltfreundliche Antriebe. Die Wasserstoff-Strom-Kombi ermöglicht es, auch lange Strecken lokal emissionslos zurückzulegen“, sagte Pietsch und betonte, dass sich dieses Auto daher besonders als umweltfreundlicher Vorstandswagen eigne, da von den Vorstandsfahrern anders als von den Carpool-Nutzern nicht nur Kurzstrecken innerhalb Hamburgs und des Hafens zurückgelegt würden.    

Der GLC F-CELL kann laut Hersteller rund 480 Kilometer ohne Nachtanken zurücklegen. Dazu tragen die 50 Kilometer Reichweite bei, die durch externes Laden der Batterie ermöglicht werden. Dafür wird die HHLA – wie bei allen ihren Elektroautos – Ökostrom einsetzen. Auch wenn der Wagen von Wasserstoff angetrieben wird, entstehen während der Fahrt keine Emissionen. Die HHLA ist seit Jahren ein Vorreiter beim umweltfreundlichen Personentransport ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie verfügt von allen europäischen Seehäfen über die größte Flotte von Elektroautos. Zurzeit sind 82 Ökostrom-betriebene E-Autos im Einsatz.

Der HHLA-Nachhaltigkeitsbeauftragte, Jan Hendrik Pietsch, nahm den GLC F-CELL persönlich entgegen.
Foto: Daimler